Dienstag, 27. April 2010

Bens Tomatensuppe mit frischen Kräutern und Holunderblütensirup

Hallo zusammen,

also in den letzten Tagen hat es mich, wie man in Wien so schön sagt, odentlich "z'rissen". "Z'rissen" steht übrigens für zerrissen und einfacher gesagt hatte ich wesentlich mehr zu tun als der Tag Stunden hat. Und dass meine kleine Maus genau dann verschnupft ist und schlecht schläft versteht sich ja von selbst. Aber es ist wie es ist, sag ich...;-)

Heute hab ich also wieder einmal meine Tomatensuppe gemacht.  Und ja ich weiß natürlich, dass ich mit Tomatensuppe das Rad nicht neu erfinde. Von Plachutta bis Jamie Oliver, jeder hat sein eigenes Rezept. Meines ist ein Klon aus all diesen Rezepten und basiert auf einer mindestens dreistelligen Versuchsreihe in den letzten Jahren...;-)

Bei meiner Version ist der Holunderblütensirup sicherlich etwas ungewöhnlich. Mangels anderer Süssungsmöglichkeiten habe ich das vor ein paar Jahren ausprobiert und es hat sich heraus gestellt, dass Holunder wirklich Weltklasse zu Tomatensuppe passt. Man kann natürlich auch anders oder gar nicht süssen, das versteht sich ja aber von selbst...

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, außer dass ich wenns schnell gehen soll, einfach passierte Tomaten aus dem Glas verwende. Die aber dann bitte zumindest Bio. Wer es etwa aufwendiger mag, kann natürlich auch frische Tomaten nehmen, die in kurz in kochendes Wasser geben, dann häuten und so verwenden. Bei mir muss es jedoch wie schon gesagt öfters auch mal schneller gehen und das Ergebnis ist nicht wesentlich schlechter...;-)

Hier also mein Rezept zu

Bens Tomatensuppe mit frischen Kräutern und Holunderblütensirup

Was ihr braucht...
1 mittelgroße Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 1/2 L passierte Bio Tomaten
1/2 L Gemüsebrühe
1 Hand voll frischer Kräuter, klein gehackt
(ich verwende je 1/3 Basilikum, Oregano & Thymian)
1 EL Tomatenmark
2 EL Ölivenöl
2 EL Aceto Balsamico
20 ml (Diät)Holunderblütensirup
2 Lorbeerblätter
Salz
Ergibt 2 Liter Tomatensuppe für ca.  6 Portionen und dauert ca. 40 Minuten

Und so gehts...
Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. In 1 EL Olivenöl ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen..

Während dessen passierte Tomaten, das Toamtenmark und Gemüsebrühe in einem Topf aufstellen und zum Kochen bringen. 1 EL Olivenöl, Aceto Balsamico, Holunderblütensirup, die Lorbeerblätter und die Kräuter dazu geben. 

Wenn Zwiebel und Knoblauch schön glasig sind direkt aus der Pfanne mit dem Öl in die Suppe geben und das ganze noch mit etwas Salz abschmecken. Die Suppe einmal aufkochen und dann auf kleiner Hitze zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen.

Nach 20 Minuten die Lorbeerblätter aus der Suppe nehmen und die heiße Suppe mit einem Schöpflöffel durch ein Sieb passieren und dann nocheinmal kurz aufkochen.

Vom Herd nehmen und mit klein geschnittenen Kräutern bestreut servieren.

In die Suppe paßt auch je nach Geschmack ein EL Creme Fraiche oder etwas geriebener Parmesan. Einfach ausprobieren und die eigene Lieblingsvariante entdecken. Dazu schmeckt ein Landbrot mit Butter ganz wunderbar.

Meine kleine Maus hatte als Suppeneinlage kleine Nudeln und etwas geriebenen Parmesan darüber. Sie hat es verschlungen und das obwohl sie keine Luft durch die Nase bekam, was bei vollem Mund ja ziemlich störend sein kann...;-)

Viel Spass beim Ausprobieren und Genießen.

Bis denne,

Bene

PS. Und alle Sprachfetischsten in Österreich können die Tomatenssuppe natürlich auch gerne Paradeissuppe nennen. Mach ich ja auch manchmal...;-)

Kommentare:

  1. geht leicht und schmeckt echt super gut! mit einem klecks suaerrahm und ein paar feta-würferln.... herrlich!

    AntwortenLöschen
  2. Feta Würfel sind eine coole Idee. Ich kenns nur mit Mozzarella Würfeln. Danke für den Tipp. Werd ich nächstes Mal gleich probieren...

    AntwortenLöschen